Meine Arbeit als Therapeut begann mit dem Studium der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dies bedeutete insgesamt 5 Jahre Praxisassistenz in zwei Praxen für Akupunktur und Chinesische Medizin sowie viele Fortbildungen bei verschiedensten Lehrern zu unterschiedlichen Methoden und Herangehensweisen der (Ost-)asiatischen Medizin. Am meisten hat mich hierbei die Japanische Akupunktur sowie das Konzept des Ping Shen (= absichtloses Verweilen im Herzraum) aus der klassischen  chinesischen Akupunktur beeinflußt. Dies sind auch die Methoden, die in meiner Praxis am häufigsten zum Einsatz kommen und damit auch zur Namensgebung der Website beigetragen haben.

Im Jahr 2012 stieß ich auf die Möglichkeit der Sanften Krampfaderentfernung durch konzentrierte Kochsalzlösung von Dr. Köster und Dr. Rieger, bei denen ich umgehend mit einer Ausbildung begann. Bis heute scheint mir dies die schonendste und nebenwirkungsfreieste Methode zur Krampfaderentfernung zu sein; die Ergebnisse erfüllen mich immer wieder mit großer Begeisterung für dieses simple und doch so wirksame Verfahren.

Das Auftauchen von immer mehr "Chronischen Krankheiten" in den letzten Jahrzehnten, oft bedingt durch zunehmende Schädigungen unseres Systems durch Schwer-und Leichtmetalle, Chemikalien und Strahlenbelastungen hat mich durch einen Kollegen zu Dr. Dietrich Klinghardt geführt, der ein kinesiologisches Muskeltestverfahren zu seiner Methodik des Autonomen Regulations-Tests (ART) und der Psycho-Kinesiologie (PK) weiterentwickelt hat. Seit Anfang 2014 arbeite ich in meiner Praxis immer häufiger damit, da sie nicht nur eine sehr ursächliche Therapie ermöglichen, sondern auch genaues Austesten von Heilmitteln und Nahrungsergänzungen zulassen. Auf diese Weise konnte ich auch einigen "therapieresistenten" Patienten helfen.

Da auch der Muskeltest viele Bezüge zur Chinesischen Medizin besitzt, möchte ich diese anschließend kurz umreißen:

Die Ursprünge der Traditionellen Chinesischen Medizin (kurz: TCM) lassen sich bis ins zweite Jahrtausend vor Christi Geburt zurückverfolgen. Sie wird auch als die Wissenschaft vom Qi, also der Lebenskraft, bezeichnet. Diese eher "energetische" Sichtweise des Menschen und seiner Umwelt erlaubt Zusammenhänge, die aus unserer, stark durch das Denken geprägten Weltsicht heraus kaum erklärbar scheinen. Die Chinesische Medizin ist also eher erfahr-oder erlebbar als verständlich, wenn man so möchte. 

Pulsdiagnose in der Chinesischen Medizin Es geht ihr eher um fühl-/bzw. wahrnehmbare Aspekte als um messbare Werte. Wichtige Grundlage ist das Bild der fünf Wandlungsphasen oder Elemente und die in allem  enthaltene Dualität des Yin und Yang. Diese einfachen Kategorien, die auch mit den Jahreszeiten und unseren wichtigsten inneren Organen gleichgesetzt werden, bestimmen den Mikro-und Makrokosmos des alten China, der diesem Medizinsystem zu Grunde liegt. Je nachdem, in welchem Bereich sich ein Ungleichgewicht gebildet hat; und entsprechend der Art dieser Störung, wird der betroffene Mensch in seinem Empfinden, seiner Erscheinung und seinem Handeln, verändert. Die Aufgabe des Therapeuten ist nun, nicht nur die Auswirkung der Störung, also das Symptom, sondern auch dessen Ursache ausfindig zu machen und zurück zum harmonischen Ganzen zu bringen. Neben dem Gespräch und der körperlichen Untersuchung sind die Zungen-, Bauchdecken- und Pulsdiagnose hierbei die wichtigsten Werkzeuge.